Alpen-Adria-Ausflugsziele

Das Lesachtal - das naturbelassenste Tal Europas

Spittal an der Drau

für Romantiker: Velden am Wörthersee

Minimundus - die kleine Stadt am Wörthersee bei Klagenfurt

Dom zu Gurk

Der Dom zu Gurk, eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke Europas, mit dessen Bau 1140 begonnen wurden, steht auf den Fundamenten eines keltischen Tempels. Er ruht auf eine Krypta mit knapp 100 Säulen, die von Anbeginn an auch als Grabesstätte für die hl. Henna errichtet wurde. 1988 besuchte Papst Johannes Paul II. dieses Grab.

Schloß Straßburg

Schloss Straßburg ist der ehemalige Sitz der Bischöfe von Gurk und namensgebend für die gleichnamige Stadt im Kärntner Gurktal. Das Schloss liegt strategisch günstig auf einem Berg oberhalb der Stadt Straßburg. Ihren Namen erhielt sie, weil sie die Straße nach Gurk beherrschte. Die Straßburg wurde 1147 als Strazburch erstmals urkundlich erwähnt. Erbaut wurde sie vom Gurker Bischof Roman I., der die Burg wie auch den Dom zu Gurk erbaute, um seine Unabhängigkeit vom Salzburger Erzbischof zu demonstrieren. Bereits die erste Burg wies in etwa die heutige Größe von rund 70 m Länge auf. Die Straßburg, die bis in die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts als Burg (castrum, veste), danach als Schloss bezeichnet wurde, war bis 1783 Sitz der Bischöfe von Gurk. Danach dem Verfall preisgegeben, wurde sie ab den 1950er Jahren wieder instandgesetzt und ist heute wieder größtenteils aufgebaut.

Defereggental

Das Defereggental ist das mittlere der drei Osttiroler Hochgebirgstäler mit Ost-West-Verlauf. Die parallel verlaufenden Nachbartäler sind das Pustertal und das Virgental. Das Defereggental wird durch die Defereggentalstraße erschlossen. In dem Tal befinden sich die drei Gemeinden Hopfgarten in Defereggen, St. Veit in Defereggen und St. Jakob in Defereggen. Besiedelt wurde das Defereggental seit dem 7. Jahrhundert über Staller Sattel und Klammljoch, beides Übergänge in das heutige Südtirol.

Kalser Großglocknerstraße

Die Hochgebirgsstraße zweigt im Ortsteil Kals/Burg in das Ködnitztal ab. Hier erleben Sie vielfältige Fauna und Flora hautnah, von wildromantisch bis lieblich. Die Straße ist auch für Omnibusse gut befahrbar (zulässiges Gesamtgewicht 25 Tonnen) und führt in einer Länge von 7 km bei einer Breite von 5 m (Steigung ca. 10%) mit durchgehendem Asphaltbelag zum Parkplatz im Ködnitztal beim Lucknerhaus in 1920m Höhe. Vom Parkplatz am Lucknerhaus bietet sich der schönste Anblick zum Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs (3.798 m). Die Kalser Glocknerstraße ist auch im Winter für Pkws mit Winterausrüstung problemlos befahrbar. „Winter mautfrei“ Sommer: gebührenpflichtig von Ende Mai bis Anfang Oktober. Postbusverbindungen laut Fahrplan!

Kranjska Gora in Slowenien (nur einen Steinwurf entfernt)

für Skisprungfans: die Skiflugschanze in Planica in Slowenien

Skiflugschanze

Der Plöckenpass 1357m - die Verbindung nach Italien

Wie wäre es mit einer Tasse Cappuccino am Strand von Caorle?

Lago di Fusine bei Tarvisio - ein kleines Juwel inmitten einer herrlichen Bergkulisse

San Daniele - die Geburtsstätte des berühmten italienischen Schinkens (Prosciutto)

Venedig